Sonntag, 19. November 2017
DEENFR
29.12.2011

Basel geht aus

"Ich bring Ihnen was Schönes"


Als Gast wünscht man sich in jedem Restaurant eine Bedienung wir Bianca Kern.
Und jeder Wirt muss sich eine Bianca Kern in seinem Team wünschen.
Denn Bianca Kern ist freundlich, charmant, zuvorkommend, unaufdringlich, hilfreich und immer da, wenn man sie braucht.
Sie gibt dem Gast Tipps.
Am Schluss des Abends glaubt er , selber auf die gloriose Idee gekommen zu sein, genau diesen Wein zu bestellen, der so gut zum Hauptgang gepasst hat.
Bianca Kern bedient im Hotel "Alte Post" in Müllheim, und zwar in der Hebelstube.
Diese benannt nach dem Dichter Johann Peter Hebel, der in der Gegend gewohnt und gewirkt hat.
Viele Poetics haben aber weder die Gegend rund ums Hotel noch das Restaurant an sich:
Das Gasthaus liegt am Rand der Stadt, das Innere verströmt den Charme der deutschen 1990er Jahre.
Also eher keinen.
Die Menü- und Weinkarten in der "Hebelstube" machen richtig Freude.
Zum einen, weil viel regionales geboten wird, beim Wein ist dieses Angebot gar sehr gross.
Zum anderen setzt das Restaurant auf Gesundes: Viele Produkte sind aus Bioanbau, einige tragen gar das Demeter-Label.
Wir machen uns beim bestellen den Entscheid leicht und wählen zum einen das viergängige "Posthaltermenü" inklusive eines Glases Wein pro Gang
(€ 78,00).
Den Chianti beim zweiten Hauptgang möchten wir aber durch einen heimischen Rotwein ersetzt haben.
"Ich bring Ihnen was Schönes", verspricht Bianca Kern sogleich.
Zur Vorspeise gibts einen Endiviensalat mit Pilzen und gebratenem Schweineschwänzle.
Herrvorragend.
Mit dem Schweineschwänzle bekommen wir zudem etwas auf den Teller, das wir zuvor noch nie probiert hatten.
Dazu wird ein feiner, trockener Müller-Thurgau 2010 vom Weingut Dörflinger gereicht.
Ebenfalls lobens- und empfehlenswert: der Feldsalat mit vielen Croûtons.
Bei den zwei ersten Hauptgängen finden wir, dass es die Küche etwas gut mit dem Salz gemeint hat.
Das Steinbeisserfilet scheint uns überwürzt und beim Fisch fehlen die angesagten rosa Pfefferkörner fast gänzlich.
Bei den gebratene Blutwurstringen ist die Dosos Salz möglicherweise vom Metzger so gewollt.
Dazu werden feine Sauerkrautravioli gereicht. (€ 12,00)
Eine überraschende und gekonnte Kombination bringt der zweite Hauptgang des Menüs:
Das Kalbsfilet wird begleitet von einem Haselnuss-Zitronen-Krokant, was dem feinen Fleisch eine erfreuliche Portion Frische und Pepp verleiht.
Dazu hat Bianca Kern einen Blauen Spätburgunder 2009 vom Weingut Heinemann aus Scherzingen ausgelesen. An unserem Tisch wir zudem ein trockener 18 Monate im Barrique ausgebauter Pinot noir 2008 vom Weingut Ziereisen in Efringen-Kirchen (€ 18,00 die kleine Flasche) entkorkt, ein charaktervoller und kräftiger Wein.
Dazu passt das herbstliche Gericht vom heimischen Reh bestens:
einmal geschmort, einmal zart gebratenes Fleisch, genial das Quittenkonfit dazu, nur an den Spätzle vom Brett hat es nach unserem Geschmack etwas arg viel Muskatnuss.
Beim Dessert des Menüs überrascht uns einmal mehr der Wein,
die Chardonnay-Trockenbeerenauslese 2009 von der Winzergenossenschaft Laufen, ein unglaublich süsser und fruchtiger Tropfen.
Das Essen hat uns gut geschmeckt, eine wahre Freude war die Bedienung.