Sonntag, 19. November 2017
DEENFR
07.10.2013

Ökologisch von der Küche bis ins Hotelzimmer

Ein Bericht von Sigrid Umiger / BZ Ausgabe von 07. Oktober 2013


MÜLLHEIM. Die Drei-Sterne-Kategorie hat das Müllheimer Landhotel "Alte Post" schon seit zwei Jahrzehnten. Jetzt hat der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) die Sterne mit dem Prädikat "Superior" ergänzt, einer Auszeichnung, die in der Region nur wenige Hotels haben. Im Rahmen der Verleihung wurde auch der Tagungsraum Gingko eingeweiht, das jüngste Projekt der Hotelbesitzer Uschi und Heinrich Mack.

Komplett renoviert wurden 16 Hotelzimmer und nach Verbandskriterien neu ausgestattet alle 52 Zimmer. Der Dehoga legt Wert auf Details, wie beispielsweise Kosmetikspiegel. Für die Inhaber und die stellvertretende Geschäftsführerin Katja Frey steht aber der Wohlfühlcharakter im Vordergrund.

Die Alte Post gehört laut Feinschmecker zu den 800 besten Hotels in Deutschland, deren Restaurant wird mit 14 Punkten im Gault Millau geführt. 1986 hat Heiner Mack das damals marode Anwesen gekauft, in sukzessive Renovierungen mehrere Millionen Euro investiert und das Hotel in die erste Liga in Südbaden geführt. "Wer nicht investiert, ist weg vom Markt", sagt der Hotelier.

Früher habe er als "grüner Spinner" gegolten, so Heiner Mack. Dank seiner Sturheit habe er aber seine Vision der ganzheitlichen Ökologie umgesetzt. Mit Erfolg. Sein Haus wurde 1992 zum ersten Umwelt-Hotel Deutschlands gekürt. Begonnen hat der Hotelier mit sechs Mitarbeitern. Heute sind es 40, davon zehn in der zertifizierten Bioland-Küche. 1989 habe er der damals kleinen Biogärtnerei Piluweri eine Abnahmezusage erteilt. "Dadurch sind wir beide gewachsen", so Heiner Mack.

Aus der Region bezieht er auch Biofleisch und Ökowein. Seit 2011 hat das Haus ein Blockheizkraftwerk zur eigenen Energiegewinnung. Das Prinzip der Nachhaltigkeit gilt aber auch bei allen Renovierungsarbeiten. Mack setzt auf handwerkliche Baukunst und verwendet nur hochwertige Materialien, wie Natursteine, Lehmputz und heimische Hölzer – nur geölt nicht lackiert – und möglichst recycelt, wie die Holzdielen im Gingko-Raum, die aus einer alten Kirche stammen. Die Baustoffe und die Küche machen das Haus zu einer Wohlfühl-Oase, auch für Allergiker. Das honorieren insbesondere treue Gäste aus der Schweiz.

Es wäre sinnvoll, bei Hotelzertifzierungen neben der Hardware auch den Wohlfühleffekt in den Fokus zu rücken, appellierte Bürgermeisterin Astrid Siemes-Knoblich. Die Stadt Müllheim sei stolz auf die Alte Post, da sie für Lebensqualität stehe und den Standort aufwerte. Geplant sei für geschätzte 350 000 Euro die Sanierung der Fassade samt barrierefreiem Eingang, so Uschi und Heiner Mack.

Das Prädikat "Superior" überreichten von der Dehoga Landesgeschäftsführer Alexander Hangleiter und Kurt Lahn, Vorsitzender des Bezirks Markgräflerland. Den ökologischen Aspekt, den der Dehoga bislang nicht bewertet – aber laut Kurt Lahn künftig sollte – honoriert die Hotelkooperation "Sleep Green". Sie führt die Alte Post seit März 2013 als Mitglied.